please select language

Eine schöne Tradition wird fortgesetzt – Aus Schrott wird Kunst

16.12.2016
Diehl Metall

Kunstausstellung von Schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Röthenbach a.d. Pegnitz bei Diehl Metall

Alle Jahre wieder: Im Rahmen des Projektseminars „Kunst“ stellten sieben Schülerinnen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums erneut ihre Kunstwerke aus. Die Kreativität der Jugendlichen wurde dieses Mal zum Thema „Imaginarium“ gefordert. Die Schülerinnen orientierten sich an den Bereichen „Fabelwesen“ sowie „Weltall“ und gestalteten auf deren Basis ihre Bilder. Das Thema, zu dem die Kunstwerke gestaltet wurden, bestimmten die Jugendlichen selbst im Voraus.

Zu Beginn des Seminars wurden den Schülerinnen Rohstoffe der Firma Diehl Metall wie Kupfergranulate und Messingspäne zur Verfügung gestellt. Dieses Abfallprodukt wurde dann von den angehenden Abiturienten in ihre Bilder eingearbeitet. So entstehen aus dem Werkstoff beispielsweise Verzierungen und Schmuck. Die Kunstwerke können nun von den Mitarbeitern von Diehl Metall für ein Jahr in den Räumen des Hauptsitzes in Röthenbach a.d. Pegnitz bewundert werden.

Uwe Schmidt, Leiter Metallwirtschaft der Diehl Metall Stiftung & Co. KG, eröffnete die Vernissage am Freitag, den 09.12.2016, und wünschte den Schülerinnen viel Glück für die anstehenden Prüfungen. Er bedankte sich ebenso bei Clemens Berthold, dem Schulleiter, für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Ein besonderer Dank ging vor allem auch an Gabriele Christoffers, der Kunstlehrerin des Gymnasiums, die das Projektseminar „Kunst“ nun ein letztes Mal geleitet hat und in ihren wohlverdienten Ruhestand gehen wird. Diesen Wünschen schloss sich auch der Röthenbacher Bürgermeister Klaus Hacker an, der die Vernissage ebenfalls als Anlass für einen Besuch nutzte.

Um einen Einblick in das Leben von Diehl Metall zu bekommen, durften die Schülerinnen nach der Präsentation an einer Werksbesichtigung teilnehmen.

Diehl Metall, als Teilkonzern der 1902 gegründeten Diehl Gruppe (Umsatz: 3.108,5 Mio. Euro, Mitarbeiter: 15.889), hat sich in den letzten Jahrzehnten eine hervorragende Stellung auf den globalen Märkten erarbeitet. Der internationale Technologie-Hersteller hat seinen Hauptsitz in Röthenbach a d Pegnitz bei Nürnberg. Diehl Metall ist derzeit an 15 Standorten in Europa, Asien, Südamerika und den USA vertreten.
Diehl Metall Messing liefert Stangen, Rohre und Profile aus über 60 verschiedenen Legierungen an weltweit angesiedelte Kunden aus der Heizungs- und Sanitärindustrie, der Automobil- und Maschinenbauindustrie und der Elektronik.
Diehl Metall Schmiedetechnik produziert Gesenkschmiedeteile und ist als erfolgreicher Partner der Automobilindustrie Marktführer im Bereich Synchronringe. Das Produktportfolio umfasst Messing- als auch Stahl-Synchronringe, die optional mit innovativen Reibschichten erhältlich sind.
Die Diehl Metal Applications (DMA) sieht die kundenspezifische Entwicklung, Produktion und Vermarktung von hochtechnischen Produkten über die gesamte Wertschöpfungskette, vor: Angefangen bei Bändern und Drähten aus Kupferlegierungen, hochkomplexen Stanzprodukten inklusive Schempp+Decker Einpresszonen, hochselektive Oberflächenveredelungen sowie Beschichtungen von 3D-Teilen bis hin zu Metall-Kunststoff Verbundsystemen.

Funktionen

Kontakt

Diehl Stiftung & Co. KG © 2017