please select language

Die Freiheit langfristig
zu denken.

Seit über 25 Jahren werden Daten präzise ermittelt und drahtlos übertragen. „Cloud“ und „Big Data“ verändern die Metering Welt.

Die Stärke flexibel zu operieren.

Unternehmen müssen heute schnell auf sich verändernde Bedingungen in einem globalen Markt reagieren. Wir ermutigen und unterstützen unsere Ingenieure, dabei neue Wege zu gehen.

Eine kooperative Kultur leben.

Bis zu 18 Stunden sitzen Menschen in einem Flugzeug. Wie trägt Licht zum Wohlbefinden der Passagiere bei? Und wie wird Fliegen zum Erlebnis?

Die Freiheit langfristig
zu denken.

Seit über 25 Jahren werden Daten präzise ermittelt und drahtlos übertragen. „Cloud“ und „Big Data“ verändern die Metering Welt.

Die Stärke flexibel zu operieren.

Um den persönlichen ökologischen Fußabdruck zu verbessern, fahren wir Zug anstatt zu fliegen und essen mehr Gemüse als Fleisch. Wenn bei metallverarbeitenden Werken der Fußabdruck „grüner“ werden soll, ist das aufwendiger.

Eine kooperative Kultur leben.

Bis zu 18 Stunden sitzen Menschen in einem Flugzeug. Wie trägt Licht zum Wohlbefinden der Passagiere bei? Und wie wird Fliegen zum Erlebnis?
"Wir entwickeln unsere System- und Produktwelt immer weiter, genauso wie unsere Arbeitsumgebung."
Sina Seebach
IT-Projektleiterin
„Wir haben es geschafft, sämtliche Prozesse kontinuierlich zu verbessern.“
Katrin Fricke
Operations Director bei Diehl Controls
„Wenn sich der Kunde an Bord wohlfühlt, kommt er zurück.“
Dirk-Achim Schevardo
Manager Business Development Cabin Systems
"Wir entwickeln unsere System- und Produktwelt immer weiter, genauso wie unsere Arbeitsumgebung."
Sina Seebach
IT-Projektleiterin
„Um effizienter zu werden, müssen wir auch Energie intelligenter einsetzen.“
Camille Kielwasser
Projektingenieur der Zentralen Dienste bei Diehl Metall
„Wenn sich der Kunde an Bord wohlfühlt, kommt er zurück.“
Dirk-Achim Schevardo
Manager Business Development Cabin Systems

smartOffice bei Diehl Metering

Mit den Anforderungen der digitalen Welt geht jedes Unternehmen anders um. „Wir wollen Digitalisierung nicht halbherzig mitmachen, sondern die Chance für uns nutzen“, stellt Sina Seebach klar. „Unsere Produkte sollen den digitalen Wandel widerspiegeln, genauso wie unsere Arbeitsplätze.“

Die Harmonisierung der IT-Welt ist der erste von vielen notwendigen Schritten. “Zukunftsfähige Ideen brauchen moderne IT-Werkzeuge mit denen unsere Mitarbeiter gerne arbeiten“, so drückt es die Projektleiterin aus. „Mit der neuen, standardisierten Arbeitswelt sind wir in der Lage, die interne Zusammenarbeit aber auch die Kommunikation mit Kunden und Partnern global sicherzustellen“.

Wenn heute Energieversorger smarte Zähler in Haushalten ablesen, geschieht dies in vielen Fällen aktuell und präzise per automatisierte Fernauslesung. Die Messergebnisse lassen sich dann von einer Systemplattform abrufen und weiterverarbeiten. 

Automatisierte Fernauslesen

„Für unsere Kunden wollen wir ein Systemlieferant sein. Wir bieten nicht einfach nur Produkte, sondern ganzheitliche Lösungen, bei denen sich Produkte und Dienstleistungen ergänzen“, erläutert Sina Seebach.

„Der Energieverbrauch einer Wohneinheit oder eines Stadtviertels lässt sich so genau bestimmen und optimieren. Smart Metering, der schlaue Einsatz von Energie, verhilft unseren Kunden zu verbessertem Energieeinsatz. Das freut auch das Klima!“ fügt Sina Seebach hinzu.

Smart Cities werden in Zukunft über vernetzte Verbrauchszähler versorgt. Wasser, Wärme, Gas und Strom werden so nicht nur smart gemessen, sondern auch gesteuert. Mit digitalen und sicheren Lösungen von Diehl Metering ist die Energieversorgung bereit für das Internet der Dinge.

Die Fabrik des Jahres – voll automatisch, hocheffizient und flexibel

Im Oktober 2015 wird der Diehl Controls Standort Wangen im Allgäu Gesamtsieger des renommierten Industrie-Benchmark-Wettbewerbs „Die Fabrik des Jahres/Global Excellence in Operations (GEO)“.* 

Mehr Fertigproduktumschlag, weniger Stromverbrauch in der "Fabrik des Jahres 2015".

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury ist die Optimierung der Leiterplattenbestückung in allen Dimensionen. Die voll automatisierte Fertigungslinie umfasst 72 Module auf 86 Metern. Sie wird pro Schicht von vier Mitarbeitenden bedient und produziert mehr als 1,2 Millionen Leiterplatten pro Jahr. Die Anlagen werden per Kamera überwacht, die Ergebnisse digital erfasst.

Auf dieser Basis erreicht Diehl Controls Wangen zwischen 2011 und 2014 eine beeindruckende Verbesserungsdynamik: Der Fertigproduktumschlag steigt um zehn Prozent und der generierte Wert um 95 Prozent, während der Stromverbrauch um 13 Prozent zurückgeht.

„Wir haben es geschafft, sämtliche Prozesse von der Entwicklung über die Supply Chain bis zur Produktion kontinuierlich zu verbessern und den Automatisierungsgrad immer weiter zu erhöhen. Mit diesem Ansatz können wir auch im globalen Wettbewerb bestehen“, so Katrin Fricke, Operations Director Electronics bei Diehl Controls.

Fabrik des Jahres 2015

  • Die Fabrik des Jahres/Global Excellence in Operations (GEO) ist der traditionsreichste und härteste Benchmark-Wettbewerb für die verarbeitende Industrie in Deutschland und dem europäischen Ausland.

* gemeinsame Auszeichnung der Zeitschrift Produktion und der Unternehmensberatung AT Kearney

Kontakt

  • Melanie PrinzAssistant to Operations Director
    Tel +49 7522 73-189
    Fax +49 7522 73-190

Light Verification Center

Auf über 1000m² dehnt sich das Light Verification Center von Diehl Aerosystems aus. Es ist die größte derartige Anlage in Deutschland, in der die Wirkung von Licht in Flugzeugkabinen getestet wird. Die Passagiere sollen sich an Bord während bis zu 18 Stunden Flug wohlfühlen. „Die Beleuchtung der Kabine ist für die innere Uhr des Menschen von großer Bedeutung. Gleichzeitig strukturiert die Servicecrew damit die Zeitabläufe des Fluges. In jeder Flugphase muss die Beleuchtung der Kabine stimmen“, erklärt Dirk-Achim Schevardo.

Licht wird je nach kultureller Herkunft unterschiedlich wahrgenommen und auf die Airline angepasst: „Skandinavische Airlines bevorzugen zum Beispiel warmes, helles Licht; im asiatischen Raum wird kühleres bläuliches Licht präferiert“, fasst Schevardo die Geschmäcker zusammen. Entscheidend sind dabei die Oberflächen, auf denen das Licht wirkt. „Wir versuchen „Paint by Light“ zu erreichen: das heißt, alle Oberflächen sollten gleichmäßig ausgeleuchtet sein.“

Im Oberklassebereich des Flugzeugbaus verwenden Designer exklusive Materialien und möchten diese entsprechend inszenieren. Dirk-Achim Schevardo erinnert sich an einen Kunden, der eine bestimmte Art Holzfurnier zur Wirkung bringen wollte: „Aber dunkles Holz schluckt viel Licht und benötigt daher eine speziell abgestimmte Lichtquelle. Wir beraten den Kunden als Bindeglied zwischen Ingenieuren, Designern, Marketingfachleuten und Kaufleuten. Das ist besonders dann wichtig, wenn der Kunde sein Problem nicht im Detail beschreiben kann.“

Aircraft Projection System

  • Was in einer Kabine möglich ist, zeigt Diehl Aerosystems regelmäßig auf Messen:

Diehl Aerosystems gilt als Anbieter mit dem qualitativ höchsten Anspruch. Das zählt in der Branche: „Wir legen Wert auf schnelle Austauschbarkeit von Leuchten und sorgen mit hohen Qualitätsstandards für eine geringe Ausfallquote. Trotz allem wollen wir aber die Wirkung des Lichts in der Kabine verkaufen, nicht die Technik an sich oder einzelne Lampen. Der Aufwand, den wir dafür betreiben, garantiert beste Ergebnisse für den Kunden.“ 

Um die vielschichtige Wirkung von Licht in der Kabine zu zeigen, klären die Mitarbeiter genau die Anforderungen des Kunden: „Mit Licht wird Fliegen wieder zum Erlebnis. Wir bieten Designworkshops an, um zu zeigen, was möglich ist. Im Kabinendach oder in einem Lichtdom lassen wir Sternenhimmel, das Logo der Airline oder Produkte aus dem Duty-Free-Programm aufleuchten.“

Der Erfolg gibt Diehl Aerosystems Recht: „Alle Airbusmaschinen fliegen mit Beleuchtung aus dem Hause Diehl und fast die gesamte Familie von Boeing“, darauf ist Dirk-Achim Schevardo stolz.

Kontakt

  • Dipl.-Ing. (FH) Dirk-Achim SchevardoManager Business Development Cabin Systems
  • Diehl Aviation Donaustraße 120 90451 Nürnberg

smartOffice bei Diehl Metering

Mit den Anforderungen der digitalen Welt geht jedes Unternehmen anders um. „Wir wollen Digitalisierung nicht halbherzig mitmachen, sondern die Chance für uns nutzen“, stellt Sina Seebach klar. „Unsere Produkte sollen den digitalen Wandel widerspiegeln, genauso wie unsere Arbeitsplätze.“

Die Harmonisierung der IT-Welt ist der erste von vielen notwendigen Schritten. “Zukunftsfähige Ideen brauchen moderne IT-Werkzeuge mit denen unsere Mitarbeiter gerne arbeiten“, so drückt es die Projektleiterin aus. „Mit der neuen, standardisierten Arbeitswelt sind wir in der Lage, die interne Zusammenarbeit aber auch die Kommunikation mit Kunden und Partnern global sicherzustellen“.

Wenn heute Energieversorger smarte Zähler in Haushalten ablesen, geschieht dies in vielen Fällen aktuell und präzise per automatisierte Fernauslesung. Die Messergebnisse lassen sich dann von einer Systemplattform abrufen und weiterverarbeiten. 

Automatisierte Fernauslesen

„Für unsere Kunden wollen wir ein Systemlieferant sein. Wir bieten nicht einfach nur Produkte, sondern ganzheitliche Lösungen, bei denen sich Produkte und Dienstleistungen ergänzen“, erläutert Sina Seebach.

„Der Energieverbrauch einer Wohneinheit oder eines Stadtviertels lässt sich so genau bestimmen und optimieren. Smart Metering, der schlaue Einsatz von Energie, verhilft unseren Kunden zu verbessertem Energieeinsatz. Das freut auch das Klima!“ fügt Sina Seebach hinzu.

Smart Cities werden in Zukunft über vernetzte Verbrauchszähler versorgt. Wasser, Wärme, Gas und Strom werden so nicht nur smart gemessen, sondern auch gesteuert. Mit digitalen und sicheren Lösungen von Diehl Metering ist die Energieversorgung bereit für das Internet der Dinge.

Prozess verbessern – Energie sparen

Wie behält man den Überblick über alle Verbräuche, die eine laufende Produktion benötigt? Energiemanagement bedeutet in erster Linie effektives Energiecontrolling: Die laufenden Verbräuche müssen exakt überwacht werden: Wo sich besondere Ausschläge zeigen, wird nach der Ursache geforscht. Zählerdaten werden aufbereitet, um sie exakt den einzelnen Energieverbrauchern zuzuordnen. Energiemanagement schafft die Voraussetzung für den verantwortungsbewussten und wirtschaftlichen Umgang mit Energie, um den ökologischen Fußabdruck unserer Metallproduktion stetig zu verbessern.

Das Ziel in diesem Jahr? Noch effizienter mit dem Material umgehen!

„Umwelt- und kostenbewusst waren wir schon immer“, sagt Camille Kielwasser aus den Zentralen Diensten bei Diehl Metall in Röthenbach. „Offenstehende Türen zum Heizraum gab es bei uns grundsätzlich nicht und an dauerhaft leuchtenden Lampen haben wir Bewegungsmelder angebracht. Doch das meinen wir nicht, wenn wir von Energiemanagement reden. Wir arbeiten zum Beispiel daran, den Energieaufwand und den Materialeinsatz in den einzelnen Verarbeitungsstufen der Produktion zu verringern.“

Das bedeutet, den gesamten Fertigungsprozess immer wieder neu zu überdenken und zu optimieren. „Die hohe Anzahl von über 60 verschiedenen Legierungen und ein breites Spektrum an Halbzeugformaten und -abmessungen machen eine Erfassung und genaue Zuordnung zu den Produkten sehr schwierig. Das ist eine Riesenaufgabe“, gibt Dr. Claus Heubeck zu, Energiebeauftragter und Verantwortlicher für den Energieeinkauf der gesamten Diehl-Gruppe. Bei Diehl Metall in Röthenbach werden dazu immer mehr Zähler eingebaut, die die Verbräuche in Echtzeit erfassen und an ein Auswertesystem weiterleiten. Damit wird den Produktionsleitern eine effektive Energieüberwachung ihrer Anlagen ermöglicht. Energiemanagement durch immer bessere Transparenz, so heißt die Aufgabe.

„Wir finden immer wieder neue Stellschrauben, um jedes Jahr noch ein Stück besser zu werden“, sagt Camille Kielwasser dazu. „Wir haben uns in diesem Jahr vorgenommen unsere Materialeffizienz zu erhöhen. Die beim Schmelzen und Gießen von Messingbolzen anfallende Krätze wurde in der Vergangenheit an Verwerter verkauft. Künftig werden die Krätzesorten [1] getrennt und nach einer Aufbereitung dem Schmelzprozess in der Gießerei wieder zugeführt. Dadurch reduzieren wir den Einsatz von Neumetallen und tragen positiv zur Ökobilanz der Messingherstellung bei.“

Nachhaltigkeit bei Diehl

[1] Krätze wird auch als Schlacke bezeichnet. Sie entsteht beim Schmelzen von Metallen und muss vor der Weiterverarbeitung entfernt werden. Das Recycling von Krätzen ist ein Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit Metallen. Mehr Informationen zum Recycling bei Diehl Metall sind unter „Nachhaltigkeit“ zusammengefass t.

Kontakt

  • Dr. Claus HeubeckManager Environment and Energy
    Tel +49 911 5704-405
    Fax +49 911 5704-387
  • Diehl Metall Stiftung & Co. KG Heinrich-Diehl-Str. 9 90552 Röthenbach a d Pegnitz

Light Verification Center

Auf über 1000m² dehnt sich das Light Verification Center von Diehl Aviation aus. Es ist die größte derartige Anlage in Deutschland, in der die Wirkung von Licht in Flugzeugkabinen getestet wird. Die Passagiere sollen sich an Bord während bis zu 18 Stunden Flug wohlfühlen. „Die Beleuchtung der Kabine ist für die innere Uhr des Menschen von großer Bedeutung. Gleichzeitig strukturiert die Servicecrew damit die Zeitabläufe des Fluges. In jeder Flugphase muss die Beleuchtung der Kabine stimmen“, erklärt Dirk-Achim Schevardo.

Licht wird je nach kultureller Herkunft unterschiedlich wahrgenommen und auf die Airline angepasst: „Skandinavische Airlines bevorzugen zum Beispiel warmes, helles Licht; im asiatischen Raum wird kühleres bläuliches Licht präferiert“, fasst Schevardo die Geschmäcker zusammen. Entscheidend sind dabei die Oberflächen, auf denen das Licht wirkt. „Wir versuchen „Paint by Light“ zu erreichen: das heißt, alle Oberflächen sollten gleichmäßig ausgeleuchtet sein.“

Im Oberklassebereich des Flugzeugbaus verwenden Designer exklusive Materialien und möchten diese entsprechend inszenieren. Dirk-Achim Schevardo erinnert sich an einen Kunden, der eine bestimmte Art Holzfurnier zur Wirkung bringen wollte: „Aber dunkles Holz schluckt viel Licht und benötigt daher eine speziell abgestimmte Lichtquelle. Wir beraten den Kunden als Bindeglied zwischen Ingenieuren, Designern, Marketingfachleuten und Kaufleuten. Das ist besonders dann wichtig, wenn der Kunde sein Problem nicht im Detail beschreiben kann.“

Aircraft Projection System

  • Was in einer Kabine möglich ist, zeigt Diehl Aviation regelmäßig auf Messen:

Diehl Aviation gilt als Anbieter mit dem qualitativ höchsten Anspruch. Das zählt in der Branche: „Wir legen Wert auf schnelle Austauschbarkeit von Leuchten und sorgen mit hohen Qualitätsstandards für eine geringe Ausfallquote. Trotz allem wollen wir aber die Wirkung des Lichts in der Kabine verkaufen, nicht die Technik an sich oder einzelne Lampen. Der Aufwand, den wir dafür betreiben, garantiert beste Ergebnisse für den Kunden.“ 

Um die vielschichtige Wirkung von Licht in der Kabine zu zeigen, klären die Mitarbeiter genau die Anforderungen des Kunden: „Mit Licht wird Fliegen wieder zum Erlebnis. Wir bieten Designworkshops an, um zu zeigen, was möglich ist. Im Kabinendach oder in einem Lichtdom lassen wir Sternenhimmel, das Logo der Airline oder Produkte aus dem Duty-Free-Programm aufleuchten.“

Der Erfolg gibt Diehl Aviation Recht: „Alle Airbusmaschinen fliegen mit Beleuchtung aus dem Hause Diehl und fast die gesamte Familie von Boeing“, darauf ist Dirk-Achim Schevardo stolz.

Kontakt

  • Light Verification Center
Diehl Stiftung & Co. KG © 2018